Tilman Roemer

Tilman Roemer im Aktionsradius seiner von 2006 bis 2013 gepachteten ⇒ Taverna Livaniana kennen zu lernen, hatte einen hohen Erlebniswert.
Wie ein Paradiesvogel fächerte er buntschillernd ein sprühendes Rede-Kaleidoskop vor seinen Gästen auf. Das waren Episoden aus seinem bewegten Leben, Überzeugungen, Ideale, Gelesenes und Gehörtes, Kommentare zu aktuellen politischen Strömungen oder auch abgründige, melancholisch-philosophische Lebensweisheiten, vielleicht in einsamen Nächten oder den langen Winter hindurch aus Traumfäden gesponnen. Seine Gäste fühlten sich willkommen in dieser liebenswert-skurrilen Taverne mit dem rosafarbenen Klavier. Ein bisschen freakig, ein bisschen Villa Kunterbunt.
Sein Lebenslauf, den er skizzierte, zeugte von Umtriebigkeit, Abenteuerlust und Neugier.
Tilman Roemer mochte sein Leben in Livaniana nicht als Rückzug von der Welt sehen. Er hatte noch Träume, Pläne und Visionen. Soziale Ungerechtigkeiten oder politische Vorteilsnahmen brachten ihn ungemein auf! Dann entfachte sein Engagement ein verbales Feuerwerk, er gestikulierte wild, sprang auf, die Augen sprühten Funken.
Tilman Roemer
Tilman Roemer in seiner Taverne in Livaniana (September 2011)
Tilman Roemer 2010
Tilman Roemer 2010
Tilman Roemer 2010
Tilman Roemer 2010
Tilman Roemer 2012
Tilman Roemer 2012

© 2018 Manfred Köhler / Inge Wuthe